24.09: VPRO Tegenlicht: „Sonntag mit Jan Böhmermann“

Am Sonntag 24.09 auf NPO 2 21.05 macht sich VPRO Tegenlicht auf die Reise mit Jan Böhmermann. Statt „Zondag met Lubach“ also „Sonntag mit Böhmermann“

 

Buch- und Filmtipp: „Alles Inklusive“ von Doris Dörrie

Ab und zu braucht man ein neues literarisches Werk für die Oberstufe HAVO/VWO. Es sollen ja nicht immer die ‚ollen Klassiker‘ sein. Doch die Suche nach dem ‚richtigen‘ Buch ist nicht einfach. Obwohl jede Menge neue deutschsprachige Literatur erscheint, scheint vieles doch nicht geeignet zu sein um selbstständig zu lesen. Da findet man selbst ein Buch einfach großartig, doch ist es entweder zu schwer (sprachlich oder inhaltlich) oder viel zu lang oder enthält zu viele komplexe Verweise auf kulturelle und historische Begebenheiten, die 17-Jährige aus den Niederlanden nichts sagen. Umso glücklicher ist man, wenn man auf einen Titel stößt, der manches bietet und dazu verständlich ist. Wenn das Buch dann auch noch verfilmt wurde, ist das ein tolles Extra! Das Buch „Alles Inklusive“ erschien 2011, der Film – verfilmt von Doris Dörrie selbst – 2014.

Erzählt wird die Geschichte anfangs aus der Perspektive der achtjährigen Tochter Apple, die ihren albernen Namen ihrer Hippie-Mutter Ingrid verdankt. Apple darf nicht Mutter sagen, sondern soll immer Ingrid zu ihr sagen. Wir befinden uns dann am südspanischen Strand von Torremolinos, wo die beiden in den 1970-er Jahren einen Sommer verbringen. Ingrid lebt als unbestrittene Hippie-Strandkönigin ein großartiges Aussteiger-Leben und verdient sich nebenbei etwas Geld mit dem Verkauf von Schmuck. Doch hinter der Idylle verbirgt sich großes Leid. Apple schämt sich zu Tode wegen der blöden Hippie-Szene. Mutter und Tochter übernachten nur im ‚romantischen‘ und überhitzten Zelt, weil das Geld einfach nicht ausreicht. Apples Vater ist abgehauen und Ingrid begegnet dem Bankangestellten Karl, der mit seiner Frau Heike und seinem Sohn Tim hier den Sommerurlaub verbringt. Ingrid und Karl beginnen eine Affäre – zum Leidwesen Heikes und der beiden Kinder.

Dreißig Jahre später treffen sich die Hauptfiguren wieder – am Schauplatz dieser verhängnisvollen Sommerliebe. Bis auf Heike, die damals im Pool Selbstmord begangen hat – ein Ereignis über das nie gesprochen wurde. Man spürt: es wird – irgendwie – zu einer Aussprache kommen. Nach einer Hüft-OP soll sich die alternde Ingrid in der Tristesse eines All-inclusive-Hotels an der spanischen Costa erholen. Ingrid ist noch immer pleite und akzeptiert dieses ‚Geschenk‘ ihrer Tochter. Ingrid ist schockiert über das, was der Massentourismus mit seinen Bettenburgen und ‚all inclusive‘ Angeboten aus ihrer vermeintlichen Idylle gemacht hat. Apple lebt noch immer mit dem Vorwurf, dass ihre Mutter sie vernachlässigt hat. Jede Beziehung, die sie seitdem versucht, scheitert – daran ist ihre Mutter schuld. Auch Tim taucht wieder auf, allerdings nicht als Tim (mehr möchte ich hier nicht verraten!) und hat den Tod seiner Mutter nicht überwunden.

In „Alles Inklusive“ spielt die Mutter-Tochter Beziehung eine große Rolle, doch eine knallharte Abrechnung mit der Elterngeneration wird daraus nicht. Vielmehr zeigt Dörrie eher melancholisch wie humorvoll, dass es um Menschen geht, die alle ihr Glück suchen und sich irgendwie durchschlagen. Dörrie erzählt mit einer Mischung aus ernsthaften und heiteren Momenten, Stimmungen und Beobachtungen – und das alles in einer klaren, oft dialogischen Sprache. Die Abwechslung bei der Lektüre entsteht auch dadurch, dass die vier Hauptfiguren jeweils aus ihrem Blickwinkel die Geschichte erzählen. Dem Leser wird dadurch auch klar, dass Menschen die gleichen Ereignisse manchmal vollkommen anders wahrnehmen. Erstaunlich aktuell, heiter und gleichzeitig ernüchternd ist die Szene, wo die alternde Ingrid unversehens einen Schwarzafrikaner retten “muss“, der buchstäblich nachts am Strand nach einer erschöpfenden Flucht über das Mittelmeer vor ihre Füße landet.

Wie der Titel bereits vermuten lässt, wird klar, dass unsere Wunschvorstellungen nicht „all inclusive“ zu haben sind.  Die spanische Sonne als Metapher für das Glück weit von zu Hause, ist nicht als Fertig-Idylle zu buchen. „Alles Inklusive“ ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Tragikomödie, die nachdenklich macht.

 

Aktuelles Fortbildungsangebot bei De Talengroep

Bei De Talengroep gibt es demnächst folgende Fortbildungsangebote für MVT:

1] Studiedag: ‘Formatief toetsen bij moderne vreemde talen. “Is het voor een cijfer?”’ – 25-09-2017

Momenteel is er veel aandacht voor het formatief evalueren binnen de lessen. Minder toetsen voor een cijfer en meer formatief toetsen zorgt ervoor dat er meer aandacht komt voor het leerproces. Maar gaan leerlingen dan wel aan het werk? En hoe volg je dan de voortgang van je leerlingen?

2] Studiedag: ‘Haal meer uit het doeltaalgebruik, zowel van jezelf als van de leerlingen’ – 28-09-2017

Veel docenten nemen zich na de zomervakantie (weer) voor om meer met de doeltaal te doen tijdens de les, om vervolgens voor de herfstvakantie te verzuchten dat het niet echt van de grond gekomen is. Iedereen beseft echter dat meer doeltaalgebruik een enorm effect heeft op het leerrendement.

3] Studiedag: ‘Examentraining Duits: als elke tiende punt telt’ – 9-10-2017

Tijdens de laatste fase van het examenjaar, na de laatste SE-periode, intensiveert de examentraining. Docenten laten leerlingen examens maken, die vervolgens vaak klassikaal worden besproken. Niet altijd even efficiënt en zeker niet altijd voor alle leerlingen motiverend. Leerlingen verschillen in de problemen die ze ervaren met het centraal examen. Als je wilt dat ze beter gaan scoren tijdens het CE, hebben de leerlingen meer aan maatwerk. Tijdens deze studiedag maak je kennis met het vijfstappenplan, waarbij het doel is om de examentraining voor leerlingen effectief en uitdagend te maken.

Alle weiteren Angebote der Talengroep finden Sie hier

Fortbildungstag 13.10: Kulturbezogenes Lernen mit Literatur

Literatur kann im DaF-Unterricht viele Funktionen erfüllen: Sie kann u.a. Lust an der deutschen Sprache wecken, den spielerischen, kreativen Umgang mit Sprache fördern, Lust aufs Lesen machen, die landeskundlichen Kenntnisse erweitern und sie kann die Sprachproduktion der Lerner anregen. Anhand von literarischen Texten können sich die SchülerInnen mit unterschiedlichen Perspektiven auseinandersetzen, ihre eigene Perspektive kritisch hinterfragen und ihre Empathiefähigkeit weiterentwickeln. Darüber hinaus sind literarische Texte ein guter Anlass, sich mit der sprachlichen, ästhetischen Gestaltung von Texten zu beschäftigen.

In den Workshops wird gezeigt, welche unterschiedlichen Möglichkeiten literarische Texte für kulturreflexives, sprachliches und persönliches Lernen bieten und es werden Aufgabenstellungen und Texte für die Sekundarstufe I vorgestellt.

Weitere Infos + Anmeldung (bis 01.10.2017)  hier auf der Webseite bei Windesheim 

Immer auf dem Laufenden bleiben? Hier treffen sich mehr als 1.000 Deutschlehrer:

Hier bei duits.de/docenten gibt’s regelmäßig neue Berichte zu unserem Fach. Wer auf dem Laufenden bleiben will, hat drei Möglichkeiten:

  1. einfach ab und zu hier vorbeischauen ob’s was Neues gibt. Sie bekommen keine Mails von uns.
  2. alle neuen Berichte als E-Mail bekommen? (ca. 1-2 Mal pro Woche) Dann können Sie sich hier rechts auf der Webseite darauf abonnieren. (… und jederzeit kündigen, in jeder Mail die Sie bekommen). Bisher haben sich mehr als 220 KollegInnen dafür entschieden.
  3. Werde Mitglied in der Facebook Gruppe Leraar Duits, (da tummeln sich schon 780!) denn dort werden alle Berichte von duits.de von uns (auch) gepostet. Da kann man natürlich auch einfach reagieren und sich austauschen.

Landelijke Studiedag Levende Talen

Der Studiedag findet dieses Jahr am Freitag, 3. November in Utrecht statt. Alle weiteren Infos gibt es hier auf www.landelijkestudiedag.nl

Exkursion für u.a. Lehrer nach Berlin im Oktober

Tom Bergrath von Berlijn op Maat bietet im Oktober zwei Mal eine Exkursion nach Berlin an. Höhepunkte sind:

Weitere Infos und Anmeldung hier auf der Website von ZeitGeist – Berlijn op maat

Das Frühstücksei

Jeden Mittwoch kocht die Onderwijsafdeling vom Duitsland Institut Amsterdam ein leckeres Frühstücksei: ein aktuelles Thema, aufbereitet für den direkten Gebrauch in der Klasse. Die ganze bunte Eiersammlung finden Sie hier sowie immer rechts auf dieser Seite.

PRAXISTIPP: Mediatheksendungen ARD, ZDF usw. speichern

Da hast du als Lehrer endlich so einen tollen Beitrag im Fernsehen oder z.B. in der ZDF Mediathek gesehen und schwupp… weg ist er. Sowas von frustrierend. Natürlich sind längst nicht alle aktuellen Sendungen zum Aufbewahren gedacht, doch manchmal würde man liebend gern eine Sendung oder einen Ausschnitt noch mal benutzen können.  Das ist jetzt möglich!

Auf MediathekViewWeb kan man – ohne Anmeldung! – viele Sendungen – auch aus Österreich übrigens! – einfach zurückfinden, sich ansehen und (oft sogar) in mehreren Qualitäten je nach Wunsch speichern. Es handelt sich um Sendungen, Trailer und Ausschnitte, die die einzelnen Sender in ihren Mediatheken (Sie wissen schon,. ZDF Mediathek, Sendung verpasst usw) anbieten. Dort stehen sie nicht für die Ewigkeit übrigens. Aber es ist jetzt zumindest möglich, sich sehr, sehr einfach diese Schätze runterzuladen. TIP: Viele Nachrichtensendungen bieten ihre Reportagen auch einzeln an, also bracht man nichts nach zu bearbeiten! Ist das ein Genuss!!

DIA-Studienfahrt zum Thema “Diskursive Landeskunde”

DIA-Studienfahrt zum Thema “Diskursive Landeskunde”

Vom 15. bis 19. November 2017 organisiert het Duitsland Instituut Amsterdam eine Studienfahrt nach Weimar und Leipzig. An der Hand der beiden geschichtsträchtigen Orte werden Lehrerausbilder und Deutschlehrer gemeinsam am neuen Konzept der Diskursiven Landekunde arbeiten und Unterrichtsmaterial erproben.

Sie können sich bis zum 20. Oktober anmelden auf https://duitslandinstituut.nl/diskursive-landeskunde.

Schöne Grüße

Drs. Synke Hotje
Senior medewerker onderwijs

Duitsland Instituut Amsterdam
Oude Hoogstraat 24, 1012 CE Amsterdam
Postadres: Kloveniersburgwal 48, 1012 CX Amsterdam
+31(0)20 525 3697
S.Hotje@uva.nl