Een fantastische zomerdag! Samen met haar vrienden en haar nichtje Ginie – die die dag net aangekomen is – gaat

Annika zonnen en zwemmen bij een meertje. Wat als een prachtige dag begon eindigt in een nachtmerrie. Ginie is opeens weg! Tijdens een zware onweersbui doorzoeken de vrienden wanhopig de hele omgeving, maar geen Ginie. Is ze de weg kwijt? Of is ze slachtoffer geworden van een kinderlokker? Is ze al lang thuis? Zo geweldig klikte het niet tussen Annikas vrienden en Ginie. Heeft iemand uit de groep soms iets gezien of gedaan? Onderlinge verdenkingen worden eerst gedacht, daarna uitgesproken…

Niveau:
Goed leesbaar – naar mijn inschatting – voor eind 4H of begin 5H. Dit boek begint eerst wat „saai“, omdat Annika eerst haar leven beschrijft. Zodra Ginie echter weg is, wordt het per bladzijde steeds spannender en leg je het niet meer weg!

Sommergewitter
Kristina Dunker
dtv pocket, 2004
ISBN 9783423781978
175 blz.

Interview met Kristina Dunker (bron)

›Sommergewitter‹ – ein psychologischer Thriller, in dem ein dem Anschein nach harmonischer Freundeskreis an einem ungeheuren Verdacht zerbricht. Wir wollten von der Autorin wissen: Wie ist sie auf dieses brisante Thema gekommen und was hat sie daran besonders fasziniert?

Kristina Dunker:
»
Zunächst war da der See. Die bedrohliche, unheilschwangere Stimmung am Hullerner Baggerloch ist mir bis heute noch in Erinnerung. Wenn ich mich mit meinen Freunden dort aufhielt, wagte ich dies nur mit und wegen meiner Clique. Mit meinen Freunden hätte ich in einem Wald voll hungriger Wölfe gezeltet, in ihrer Gruppe fühlte ich mich immer absolut sicher. In manchen Lebensphasen waren mir meine Jugendfreunde, die ich ähnlich wie Annika im Buch vom Krabbelalter an kannte (und mit denen ich teilweise heute noch Kontakt habe), wichtiger als meine Familie, von ihnen fühlte ich mich verstanden, ihnen vertraute ich.
Und doch gab es auch Momente, in denen ich diese Freundschaft in Frage stellen musste: Hatte A. meinem eifersüchtigen Exfreund gegen unsere Abmachung verraten, dass ich nun mit B. zusammen war? Hatte die essgestörte C. meine Geldbörse genommen, um sich Schokolade zu kaufen und log mich an, obwohl ich ihr doch helfen wollte? Hatte meine Freundin D. meine peinlichsten Geheimnisse weitererzählt, die ich ihr im größten Vertrauen gesagt hatte?
Solche Vertrauensbrüche von Seiten meiner Freunde empfand ich extrem verletzend. Einen Ausschluss aus der Sportmannschaft, ein Versagen in der Schule, einen schlimmen Streit mit der Familie – derlei hätte ich in dieser Lebensphase nur halb so schlimm gefunden.
Diese Problematik verbunden mit der unheimlichen Atmosphäre des Baggersees schien mir ein interessanter und spannender Ansatz für ein Buch zu sein, und so hab ich’s einfach geschrieben.«

Meer recensies vind je hier:  http://www.duits.de/literatuur/boektips

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.